Medizinische Themen

 

 

 

 

10. Leben mit Reizdarmsyndrom

 

50% aller Patienten mit Magen-Darmbeschwerden leiden unter einem Reizdarmsyndrom. Obwohl es sich um keine ernsthafte Darmerkrankung handelt, die auch nicht mit einer eingeschränkten Lebenserwartung einhergeht, ist die Lebensqualität im Einzelfall stark eingeschränkt. Frauen sind in den westlichen Ländern häufiger betroffen als Männer.

 

Das Reizdarmsyndrom ist durch Bauchschmerzen mit krampfartigem, brennendem oder stechendem Charakter gekennzeichnet. Ferner können ein Druck- oder Völlegefühl im Unterbauch sowie Darmgeräusche, Blähungen, Verstopfungen oder Durchfälle vorliegen. Bei einigen Patienten besteht auch ein Reizmagensyndrom mit Oberbauchschmerzen und ein Völlegefühl in der Magengegend nach dem Essen. Eine Gewichtsabnahme stellt sich meist nicht ein. Die Beschwerden liegen oft über Jahre vor, ohne dass die Betroffenen einen Arzt aufsuchen.

 

Man unterscheidet 3 Varianten:

1. das Reizdarmsyndrom mit vorherrschender Verstopfung,

2. das Reizdarmsyndrom mit vorherrschendem Durchfall und

3. das Reizdarmsyndrom mit Verstopfung und Durchfall

    im Wechsel.

 

Die Diagnose wird an Hand folgender Kriterien (ROM II-Kriterien) gestellt:

Bauchschmerzen innerhalb der letzten 12 Monate, mindestens 12 Wochen lang, die nicht aufeinander folgen müssen, mit mindestens 2 von 3 unten beschriebenen Kriterien:

1. der Stuhlgang führt zu einer Besserung der Beschwerden.

2. eine Änderung der Stuhlhäufigkeit mit Beginn

    der Beschwerden 

3. eine Änderung der Stuhlbeschaffenheit mit Beginn

    der Beschwerden.

 

Weitere Symptome können sein: weniger als 3 Stuhlgänge pro Woche, mehr als 3 Stuhlgänge pro Tag, harter oder schafskotartiger Stuhl, breiiger oder flüssiger Stuhl, große Anstrengung während des Stuhlganges, Stuhldrang, Gefühl der unvollständigen Darmentleerung, Absetzen von weißlichem Schleim (in der Regel kein blutiger Stuhl!) und Völlegefühl.

 

Da die Ursache bis heute weitgehend unklar ist, orientiert sich die Behandlung meist an den Beschwerden. Die Therapie reicht von der Psychotherapie über diätetische Maßnahmen, Probiotika und Wärmeanwendungen bis hin zur Medikamentengabe. In jedem Fall ist eine Abgrenzung zu ernsteren Darmerkrankungen notwendig. Neben der Vorgeschichte mit den typischen Beschwerden helfen Laboruntersuchungen, der Ultraschall des Bauchraumes, eine Magen- und/oder Dickdarmspiegelung dabei weiter. Zusätzliche Untersuchungen sollten eine Milchzucker-, Fruchtzucker-, Sorbitol- oder Glutenunverträglichkeit ausschließen.

 

In Anbetracht des teilweise hohen Leidendruckes ist und bleibt aber auf jeden Fall der Hausarzt der erste Ansprechpartner.

Ich glaub, ich brauch einen Arzt!
Ich glaub, ich brauch einen Arzt!

Praxisadresse:

Landgrafenstr. 34 - 36

44139 Dortmund

Und wo muss ich jetzt anrufen?
Und wo muss ich jetzt anrufen?

Na hier!

Telefon:

0231-122025

Hier gehts zur Anmeldung - bitte folgen!
Hier gehts zur Anmeldung - bitte folgen!

Neue Öffnungszeiten:   

Montags, Dienstags und Donnerstags:

von 7.30 bis 12.00 Uhr und

von 14.30 bis 17.00 Uhr. 

 

Mittwochs:

von 7.30 bis 12.00 Uhr.

 

Freitags:

von 7.00 bis 13.00 Uhr. 

 

siehe auch unter "Aktuelles" 

Neue Sprechzeiten: Notfallsprechstunde 

Während der übrigen Zeiten halten Sie den Kopf über Wasser!
Während der übrigen Zeiten halten Sie den Kopf über Wasser!

Fax:

0231-105815

War da noch was?
War da noch was?

Email:

amend.dastis@

googlemail.com 

 

Unser ebenerdiger Eingangs-bereich. Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild!
Unser ebenerdiger Eingangs-bereich. Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf das Bild!